ir^r^

&■<...&■■; *

.

-;; " 'ffifc " '.^;

.

-

v'' #.>'■ ** "'.%

■* r i

1 «!" 45 | B8? 1892

.

a

Bd. 5

Abt

f -*• *

**

i

0IT

-

$■■-' '"'■&■■'{■■ &" *?•■£'■<■<'■ -Sf., 1ä?.. "*'■•■

g:/ ;g>-

.:••. >*__

,

t< ., J*

■■

M "?&■".

:,-. tf ;-

QL

45

B87

1892

Bd. 5

Abt. 4

Buch4

ENT

DR H. G. BRONNS

\ Klassen und Ordnungen

des

TIER-REICHS

wissenschaftlich dargestellt

in Wort und Bild

Fünfter Band: Arthropoda IV. Abteilung: Arachnoidea

und kleinere ihnen nahegestellte Arthropodengrnppen 4. Buch: Solifnga, Palpigrada

Bearbeitet von

C Fr. Roewer

Bremen

1. Lieferung

Seite 1 bis 160

Textabbildungen 1 bis 160

Uii-

Leipzig

Akademische Verlagsgesellschaft m. b. H.

Ks,

1932

*?m

.53 0. 8

QL 45 B87 1892 Bd. 5 Abt. 4 Buch4 ENT

D* H. G. BRONNS

n Klassen und Ordnungen

TIER-REICHS

wissenschaftlich dargestellt

in Wort und Bild

Fünfter Band: Arthropoda IV. Abteilung: Arachnoidea

und kleinere ihnen nahegestellte Arthropodengrnppen 4. Buch: Solifuga, Palpigrada

Bearbeitet von

C. Fr. Boewer

Bremen

1. Lieferung

Seite 1 bis 160

Textabbildungen 1 bis 160

Leipzig Akademische Verlagsgesellschaft m. b. H.

Btsu

1932

*2m

53 OS

Eine allgemeine Übersicht über die Teile und die Erscheinungs- weise der 4. Abteilung des Bandes V befindet sich auf der

dritten Umschlagseite

Fünfter Band

IV. Abteilung: Arachnoidea

und kleinere ihnen nahegestellte Gruppen

4. bis 8. Buch

Inhaltsübersicht der 1. Lieferung

Seite

Allgemeine Übersicht der Klasse Arachnoidea (Spinnentiere) ... 1

4. Buch : Solifuga, Palpigrada 1. Solifuga

Vorwort 10

I. Diagnose 11

II. Geschichtliches 13

III. Literaturverzeichnis 14

IV. Organisation 29

1. Skelett und Muskulatur 29

a) Prosoma 30

b) Rostrum 44

c) Cheliceren 52

d) Pedipalpen 58

e) 1. bis 4. Laufbein 64

f) Endoskelett 84

g) Opisthosoma 93

h) Muskulatur 101

2. Integument 117

a) Chitinstrukturen, Färbung und Behaarung 117

b) Flagellum 135

3. Sinnesorgane 156

a) Hautsinnesorgane 156

b) Augen 159

Klasse: Araclinoiclea (Spinnentiere)

Die Arachnoideen sind bilateral-symmetrische Metazoen des Articulaten- Stammes, und zwar Tracheaten mit heteromerer Metamerie des Truncus (Körperstammes), der in zwei fast immer deutlich getrennte Abschnitte (Prosoma und Opisthosoma) zerfällt; ein deutlich vom übrigen Körper ab- gesetzter Kopf fehlt.

Das Prosoma (Cephalothorax), aus Kopf und den thoracalen Metameren bestehend, hat zumeist keine, seltener eine teilweise (hintere) Metamerie und trägt sechs Podienpaare, die meist gegliedert, seltener rudimentär sind.

Das erste Podienpaar, vor den Mund gerückt, sind die zwei- oder drei- gliedrigen Cheliceren (Kieferfühler), das zweite Paar, wie alle weiteren hinter dem Munde liegend, ist mehrgliedrig und bildet die tasterartigen oder End- scheren tragenden Pedipalpen (Kiefertaster). Die vier folgenden Podienpaare sind gegliederte Laufbeine, die selten rudimentär sind oder gar fehlen.

Das Opisthosoma zeigt entweder eine deutliche Metamerie und zerfällt dann bisweilen in ein Abdomen (Hinterleib) und ein Postabdomen (Nachleib), oder es zeigt nur Spuren einer Metamerie, oder diese fehlt gänzlich. Am Ab- domen können rudimentäre oder modifizierte Podienpaare vorhanden sein. Die Atmungsorgane sind (entwicklungsgeschichtlich wahrscheinlich ältere) Röhren- oder (wahrscheinlich jüngere) Fächertracheen oder beiderlei Tracheen, deren Stigmen in beschränkter Zahl (1 bis 4 Paar) an verschiedenen (besonders abdominalen) Metameren zu finden sind; seltener fehlen diese Organe ganz.

Die meisten Arachnoideen lassen deutlich ein Prosoma und Opisthosoma ihres Körpers erkennen; schon allein dadurch, daß das letzte Metamer des Prosoma das letzte Beinpaar trägt, wird dies auf der Ventralseite des Körpers, ohne Schwierigkeit deutlich. Dorsal ist entweder Prosoma und Opisthosoma in ganzer Breite nur durch weiches Integument getrennt (so bei den meisten Opiliones-Palpatores, den Chelonethi, Scorpiones und vereinzelten Acari), oder es kommt eine Einschnürung hinzu (wie bei den Solifuga, Palpigradi, Podogona und Pedipalpi), die so weit gehen kann, daß nur ein dünner Stiel Prosoma und Opisthosoma verbindet (wie bei den Araneina). Ausnahmen von diesen Verhältnissen sind es, wenn dorsal Prosoma und Opisthosoma fest mit- einander verwachsen sind und nur eine nicht bewegbare und nicht dehnbare Naht jene Grenze zwischen den beiden Körperabschnitten anzeigt (wie bei den Opiliones-Laniatores) oder gar Prosoma und Opisthosoma unmerklich in-

Broun, Klassen des Tierreiehs. V. 4. Roewer. 1

2 Arachnoidea (Spinnentiere).

einander übergehen, so daß der ganze Körper einen mehr oder minder weichen^ plumpen Sack bildet, an dem äußerlich keinerlei Metamerie mehr zu bemerken ist (so bei den meisten Acari).

Das Prosoma (Cephalothorax) bildet in seinem dorsalen Teil meistens ein einziges Chitinschild, den Carapax (wie bei den Opiliones-Laniatores, Podogona, Araneina, Scorpiones und von den Pedipalpi bei den Amblypygi und Uropygi), oder die hinteren Tergite (Thoracaltergite) sind mehr oder weniger frei, entweder durch dehnbare Häute getrennt (Solifuga, Palpigradi, Pedipalpi-Tartarida) oder durch nicht dehnbare Nähte mehr oder weniger getrennt (Opiliones-Palpatores und Chelonethi). Die ventralen Metameren des Prosoma sind durch die Basalglieder der Pedipalpen und Beine entweder ganz oder größtenteils verdrängt (Solifuga, Chelonethi, Podogona), oder es finden sich in der Mediane zwischen den Basalgliedern der Pedipalpen und Beine mehrere Sternalplatten (Pedipalpi mit Amblypygi und Uropygi, sowie Palpigradi), oder gar nur ein Sternum aus nur einem Chitinstück bestehend (Opiliones, Araneina, Scorpiones).

Das Opisthosoma der Arachnoideen ist entweder deutlich segmentiert, und Tergite wie Sternite sind dann leicht erkennbar (Solifuga, Palpigradi, Opiliones teilweise, Podogona, Chelonethi, Pedipalpi und Scorpiones), oder sie sind teil- weise (seltener sämtlich) in ein hartes Scutum (bei einem Teil der Opiliones mit mehr oder weniger deutlichen, nicht dehnbaren Nähten, welche die Metameren anzeigen) verwachsen; diese Arachnoideen faßte man seit langer Zeit als Arthrogastres zusammen und stellte ihnen die Araneina und Acari als Sphaerogastres gegenüber. Heute ist der Name Sphaerogastres nicht mehr in Gebrauch, da man auf Grund der Verbindung von Opisthosoma mit Prosoma durch einen dünnen Stiel die Araneina als Hologastres und auf Grund des gleichmäßig Ineinanderübergehens von Prosoma und Opisthosoma die Acari auch als Symphytogastres bezeichnet, anderseits eine Anzahl Araneina und auch Acari ein segmentiertes Opisthosoma haben. Bei den Scorpiones, die ein deutlich segmentiertes Opisthosoma besitzen, läßt dieses am hinteren Teile ein aus viel schmaleren Metameren bestehendes Postab- domen erkennen, das distal die mit einem Stachel bewehrte Giftblase trägt. Der Schwanzfaden (Caudalfaden) der Palpigradi und der Pedipalpi-Uropygi und -Tartarida stellt kein Postabdomen dar. Solifuga, Opiliones und Chelonethi entbehren postabdominaler und caudaler Gebilde ganz und gar, ebenso auch die Araneina und Acari.

Das erste Gliedmaßenpaar, die Chelice ren, ist bei allen Arachnoideen vor die Mundöffnung gestellt. Es ist entweder zwei- oder dreigliedrig. Die beiden letzten Glieder bilden eine Schere oder das letzte eine gegen das viel größere erste einschlagbare Klaue. Zweigliedrige Cheliceren besitzen die Solifuga, Podogona, Chelonethi, Araneina, Pedipalpi, dreigliedrige dagegen die Scorpiones, Palpigradi und Opiliones. Weitgehende Differenzierungen der Cheliceren treten bei den Acari auf, und zwar um so mehr sie sich einer parasitischen Lebensweise ergeben.

Allgemeine Einleitung. 3

Die Ausbildung des reicher gegliederten zweiten Extremitätenpaares, der Pedipalpen, ist mannigfaltiger als die des ersten. Beinartig und zum Tasten oder Laufen gebraucht sind sie bei den Solifuga, Palpigradi, Opiliones-Palpatores, Araneina und Acari. Andere Arachnoideen, wie die Opiliones-Laniatores, und unter den Pedipalpi die Amblypygi und Tartarida, besitzen in den Pedipalpen Greifhaken mit einschlagbarer Endklaue. Sehr verbreitet sind auch Endscheren an den Pedipalpen, wie sie die Podogona nur relativ klein besitzen. Auch die Pedipalpi-Uropygi haben Endscheren an den Pedipalpen, die hier die dicksten und kräftigsten aller Gliedmaßen sind. Die mächtigsten Endscheren finden sich bei den Chelonethi und Scorpiones. ,

Die vier auf die Pedipalpen folgenden Beinpaare sind im allgemeinen gegliederte Gang- oder Laufbeine, deren erstes bei den Solifuga den übrigen drei gegenüber sehr schwach ausgebildet ist, bei deu Pedipalpi-Amblypygi aber zu deren langer Geißel wird. Bizarre Ausbildung erhalten verschiedene Glieder verschiedener Beine als sekundäre Geschlechtsmerkmale der Männchen bei sehr vielen Opilioniden und bei manchen Araneina. Bei parasitischen Acari können die vier Beinpaare einen hohen Grad der Reduktion er- reichen oder gar ganz verschwinden.

Um die einzelnen Ordnungen der Arachnoideen schnell zu erkennen, geben wir für jede Habitusbilder, und um sie, ohne auf ihre phylogenetischen Beziehungen zu einander einzugehen, nach leicht feststellbaren Merkmalen bestimmen zu können, den folgenden

Schlüssel. a 1 Arachnoideen mit deutlicher Metamerie oder, wo sie fehlt, mit einem

Opisthosoma, das dem Prosoma durch einen dünnen Stiel angeheftet ist*

b 1 Opisthosoma mit deutlicher Metamerie, nicht gestielt

c 1 Cheliceren zweigliedrig

d 1 Basalglieder des letzten Beinpaares mit zwei, drei oder fünf gestielten Blättchen (Malleoli, Abb. 12) Solifuga.

d 2 Basalglieder des letzten Beinpaares ohne solche Malleoli

e 1 Prosoma ventral ohne deutliche Sternalplatten in der Mediane zwischen den Hüften der Beine

f 1 Pedipalpen mit kleiner Endschere ; Körper zwischen Prosoma und Opisthosoma deutlich eingeschnürt (Abb. 1) Podogona.

f2 Pedipalpen mit mächtiger Endschere; Prosoma und Opisthosoma in ganzer Breite und ohne Einschnürung miteinander verbunden (Abb. 2) . . . . Chelonethi.

1*

Araehnoidea (Spinnentiere).

Abb. 1. Dorsalansicht einer Podogone:

Cryptostemma crassipalpe Hans. & Soer.

(immat.). Kamerun

(Körperlänge 4,8 mm).

Abb. 2. Dorsalansicht eines Chelonethen:

Obisium muscorum Leach.

Europa (Körperlänge

2,5 bis 3 mm).

Abb. 3, Dorsalansicht eines Amblypygen: Stygophrynus dammermani Rwr. Java (Körperlänge 24 mm).

Allgemeine Einleitung. 5

e 2 Prosoma ventral mit deutlichen Sternalplatten in der Mediane zwischen den Hüften der Beine (Opisthosoma ohne Caudalfaden [Amblypygi Abb. 3] oder mit solchem, dann hinter dem Carapax keine [Uropygi Abb. 4] oder zwei weitere Plättchen [Tartarida - Abb. 5]) Pedipalpi.

d 2 Cheliceren dreigliedrig

g 1 Pedipalpen mit mächtiger Endschere ; Abdomen ventral mit einem Paare kammartiger Anhänge und hinten mit einem Postabdomen aus fünf Ringen, auf das die Gift- blase mit dem Giftstachel folgt (Abb. 6) . . Scorpiones.

g2 Pedipalpen ohne Endschere, bein- oder tasterartig oder mit Greifklaue; Abdomen ventral ohne kammartige Anhänge

Abb. 4. Dorsalansicht eines Uropygen: Thelyphonus insulanus Keys. Salomo Tnseln (Körperlänge 33 mm, ohne Cauda).

Abb. 5. Dorsalansicht eines Tartariden:

Schizomus tenuicaudatus (Cambr.). Nilgiris

(Körperlänge ü mm).

6 Arachnoidea (Spinnentiere).

h 1 Abdomen hinten mit langem, vielgliedrigem Caudal- faden; Pedipalpen beinartig (Abb. 7) . . . . Palpigradi.

h2 Abdomen ohne Caudalfaden; Pedipalpen tasterartig oder mit Greifklaue (Abb. 9a— b) .... Opiliones.

b 2 Opisthosoma gestielt und ventral, meist hinten, mit Spinnwarzen (Abb. 10) Araneina.

a 2 Arachnoideen mit sehr stark zurückgebildeter Metamerie. Wo Reste von ihr erhalten sind, da entsprechen die Hauptabschnitte des Körpers nicht denen anderer Arachnoideen (mit ganz vereinzelten Ausnahmen) (vgl. Vitzthum, 1931) (Abb. 8) Acari.

Abb. 6. Dorsalansicht eines Skor- Abb. 7. Dorsalansicht eines Abb. 8. Dorsalansicht einer

pions: Pandinus imperator (C. L. Palpigraden : Koeneniami- Acarine: Microtrom-

Koch). Trop. Afrika rabilis Grassi (nach Krpl.). bidium pusillum (Herrn.).

. (Körperlänge bis 175 mm). Italien, Tunis usw. Mitteleuropa

(Körperlänge bis 1 mm). (Körperlänge 1,2 mm).

Allgemeine Einleitung.

Abb. 9 a. Lateralansicht eines Opilioniden (Laniatores) : Phareus raptator (Gerv.) cJ. Süd- Amerika (Körperlänge 9 bis 10 mm).

Abb. 9 b. Lateralansicht eines Opilioniden (Palpatores): Diguetinus raptator Rwr.. <$ . Mexiko (Körperlänge 11 mm).

Abb. 10. Lateralansicht einer Araneine (Webespinne): Coelotes inermis C. L. Koch Q . Europa (Körper länge 7 mm).

Arachnoidea (Sp'T

1. Ordnung

Solifuga oder Walzenspinnen

Von Prof. Dr. C. Fr. Roewer (Bremen)

Vorwort

Für die folgenden Darstellungen wurde außer den in der Literatur nieder- gelegten Befunden ein Sammlungsmaterial von über 2 500 Individuen von Soli- fugen verwendet, die teils von früheren Autoren schon bestimmt, anderenteils noch unbestimmt waren. Für feinere Untersuchungen der inneren Anatomie und besonders der Histologie konnte dieses Material, das für museale Zwecke in Alkohol 70% konserviert war, nicht in Frage kommen. Doch konnten die äußeren morphologischen Verhältnisse an ganzen Serien von Individuen gleicher Arten nachgeprüft und die für die Systematik wichtigen Merkmale an Vertretern aus allen in Frage kommenden Gruppen und Gegenden ver- glichen werden.

Neben einem seit über 20 Jahren in eigener Sammlung zusammen- getragenen Material, das ich der Zusendung seitens meiner Freunde und Be- kannten aus Südwest-Afrika, Katanga, Usambara, Abessinien, Ägypten, Tripolis, Griechenland (Kreta), Kleinasien, Indien, Mexiko und Südamerika (Chile und Argentinien) verdanke, standen mir die gesamten Solifugen der nachgenannten Museen und Privatsammlungen zur Verfügung.

Für die so überaus entgegenkommenden Bemühungen und die stets bereitwillige Herleihung dieses Materials spreche ich auch an dieser Stelle den Herren Prof. Dr. E. Hesse (Berlin, Zool. Museum), Dr. Hern Singh Pruthi (Calcutta, Indian Museum), Dr. F. Haas (Frankfurt a. M., Senckenberg- Museum), Dr. J. Carl (Genf, Naturhist. Museum), Dr. E. Titschack (Ham- burg, Naturhist. Museum), Miß Susan Finnegan B. Sc, Ph. D. (London, Brit. Museum, Zool.), den Herren Prof. Dr. L. Fage (Paris, Naturhist. Museum), Prof. Dr. Y. Sjöstedt (Stockholm, Naturhist. Museum), Prof. Dr. H. Schouteden (Terveuren, Belgisches Kongo-Museum), Reg.-Rat E. Reimoser (Wien, Naturhist. Museum), sowie den mich mit ihren Privat- sammlungen unterstützenden Herren Dr. J. Canals (Buenos Aires), Dr. R. F. Lawrence B. A. (Kapstadt, Museum), Prof. Dr. F. Silvestri (Portici) und Herrn Prof. Dr. F. Werner (Wien, Universität) meinen herzlichen und tief- gefühlten Dank aus.

Bremen, im Mai 1932 ^

C. Fr. Roewer

Solifuga oder Walzenspinnen

Inhaltsübersicht

I. Diagnose II. Geschichtliche Übersicht III. Literatur- Verzeichnis IV. Organisation

1. Skelett und Muskulatur

a) Prosoma

b) Rostrum

c) Cheliceren

d) Pedipalpen

e) Laufbeine

f) Endoskelett

g) Opisthosoma (Abdomen) h) Muskulatur

2. Integument

a) Chitinstrukturen, Färbung, Behaarung

b) Flagellum

3. Sinnesorgane

a) Hautsinnesorgane

b) Augen

c) Malleoli

4. Nervensystem

5. Darmsystem

6. Exkretionssystem

7. Zirkulationssystem

8. Respirationssystem

9. Genitalsystem

a) männliche Geschlechtsorgane

b) weibliche Geschlechtsorgane

V. Entwicklung

1 . Embryonalentwicklung

2. Postembryonale Entwicklung VI. Lebenserscheinungen

1. Aufenthalt und Häufigkeit

2. Ortsbewegung

3. Nahrung und Nahrungserwerb

4. Geschlechtsleben

5. Abnormitäten, Regeneration usw.

VII. Systematik

VIII. Verbreitung

IX. Phylogenie

X. Nachträge

Die angezogenen Autoren werden mit der Jahreszahl ihrer Arbeit und den Seitenangaben ihrer Ausführungen zitiert ; Titel und Ort der Veröffentlichung sind in der Reihenfolge ihres Erscheinens aus dem Literatur- Verzeichnis zu ersehen.

I. Diagnose

Die Solifugen sind Araclmoideen mit einem zwischen Vorderleib (Pro- soma) und Hinterleib (Opisthosoma ^Abdomen) leicht eingeschnürten Körper (Truncus). Das Prosoma läßt auf der Dorsalseite ein mächtiges Kopfschild (Propeltidiuni) mit dem in der Mitte seines Vorderrandes stehenden, jederseits

22 Solifuga oder Walzenspinnen.

je ein Auge tragenden Augenhüge] und dahinter noch 3 (4) Tergite erkennen, deren erstes (und zweites) nur wenig hervortreten. Das Opisthosoma zeigt dorsal 10 (11) Tergite und ventral 10 (11) Sternite, die bis auf das letzte, welches die Afterspalte trägt, jederseits durch eine breite, weiche Bindehaut verbunden sind, derart, Hdaß das Opisthosoma von walzenartiger, vorn leicht verjüngter und hinten abgerundeter, langgestreckter Form ist. Seine Tergite und Sternite sind hintereinander durch schmale, weiche Bindehäute verbunden und bis zu einem gewissen Grade gegeneinander beweglich.

Am Prosoma sind 6 Gliedmaßenpaare vorhanden, von denen die Basal- glieder der letzten 5 Paare die ganze Ventralseite des Prosoma einnehmen. Das erste Gliedmaßenpaar, zwischen dem in der Mediane das eigentümliche Rostrum, ein Schlürforgan des Mundes, steht, wird durch die beiden mächtig entwickelten und für die Ordnung auffälligst hervortretenden Kieferfühler (Cheliceren) gebildet, welche direkt unter dem Stirnrand des Prosoma ein- gefügt sind. Es sind zwei große, zweigliedrige Scheren, deren ventral gelegenes Endglied mit seiner bezahnten Schneide vertikal gegen die ebenfalls bezahnte Schneide des basal sehr dick aufgetriebenen Grundgliedes artikuliert. Hinter den Cheliceren und der mit dem Rostrum ausgestatteten Mundöffnung folgen 5 Paar beinartige, mehrfach gegliederte Gliedmaßen, deren erstes tasterartige (die Kieferfühler = Pedipalpen) keine Endklauen trägt, deren zweites Paar am schwächsten entwickelt ist und oft auch keine Endklauen besitzt, deren drei letzte Paare gut bewegliche, starke Laufbeine mit je zweigliedrigen End- klauen sind. Das letzte Paar dieser Laufbeine hat an seinen basalen Gliedern 2, 3 oder 5 gestielte Sinnesorgane, mehr oder minder dreieckige Blättchen (Malleoli), die, da sie bei keiner anderen Arachnoiden-Ordnung auftreten, für alle Solifugen äußerst charakteristisch sind (s. Abb. 12).

Das Opisthosoma (Abdomen) weist an seinem meist längstgeteilten

2. Sternit die median gelegene Geschlechtsöffnung auf, am Hinterrande des

3. und 4. Sternits je zwei Stigmen und am Hinterrande des 5. Sternits (stets ?) noch ein einzelnes, median gestelltes Stigma, das oft kaum wahrnehmbar ist. Ein weiteres Paar großer Stigmen findet sich am Prosoma hinter der Basis des 2. Laufbeines.

Die Solifugen sind Arachnoideen mit meist auffallend dichtem Haarkleid, das an Körper und Gliedmaßen aus Haaren verschiedenster Länge und Form besteht. Die Farbe der Tiere ist zumeist rostgelb bis blaßgelb, mit oder ohne Schwärzung von Gliedmaßen, dunklen Bändern oder Flecken am Körper; seltener sind die ganzen Tiere dunkelbraun oder gar schwärzlich. Die Männchen besitzen ein eigentümliches sekundäres Geschlechtsorgan in dem so vielgestaltigen Flagellum, das dorsal-medial vor der Spitze auf dem un- beweglichen Glied der Cheliceren eingefügt ist, während es den Weibchen stets vollständig, seltener auch den Männchen mancher Arten (Eremobatidae Nordamerikas und Mexikos) fehlt.

II. Geschichtliches. 13

IL Geschichtliches

Die erste Walzenspinne (Galeodes araneoides) wurde von Pallas (1772, S. 37) als Phalangium araneoides beschrieben ; Olivier führte dafür 1791 den Gattungsnamen Galeodes (Galeode) ein, Lichtenstein 1796, ohne Olivier' s Publikation zu kennen, den Namen Solpuga; erst 1804 trat durch Hermann der Name Rhax hinzu. Alle Autoren weisen bis dahin ihren Tieren keine be- sondere Stellung im System an. Das geschah zum erstenmal durch Latreille (1817 und 1829), der die Gattung Galeodes den Pseudoskorpionen zurechnete. Kurz darauf bildet Sundevall (1833) aus den bis dahin beschriebenen Arten die Familie Galeodides, die er mit den Opilioniden in der Ordnung Solifuga vereinigt, worin ihm C. L. Koch 1839 (Üb. Arach. Syst. II.) folgt und 1842 eine systematische Übersicht über die Familie der Galeodiden veröffentlicht, in der er als erster nach der Zahl der Tarsenglieder der Beine mehrere Gat- tungen unterscheidet.

Zu einer eigenen und auf sich allein beschränkten Ordnung der Arach- noideen wurden die Walzenspinnen aber erst durch Gervais (1844) unter dem Namen „Solpugides" erhoben, und damit die Familie der Galeodides Sunde- vall's und C. L. Koch's von den Opiliones getrennt. Jetzt war die Stellung der Walzenspinnen im System fixiert und ist es bis heute in dem von Gervais festgelegten Umfang geblieben, an dem auch spätere Arbeiten nichts ändern konnten.

Es handelte sich bis dahin nur um die äußere Morphologie dieser Tiere; ihr innerer Bau war bis dahin nicht untersucht worden. Das geschah 1848 durch eine für damalige Zeit recht umfassende ,, anatomische Untersuchung" durch Kittary, der fast alle Organsysteme von Galeodes sezierte und zeichnete. Seine Feststellungen haben in weitem Maße späteren Nachuntersuchungen standgehalten, wie schon sein Nachfolger auf diesem Gebiet, Dufour (1862), der uns auch die ersten physiologischen Daten über Walzenspinnen mitteilt. weitgehend bestätigen mußte. Inzwischen nahm die Artenkenntnis durch die Arbeiten von Stoliczka (1869), Simon (1872), Pavesi (1876 und 1878), L. Koch (1876) usw. immer mehr zu. Teilgebiete der Morphologie (Drüsen, Mundteile) werden u. a. von Croneberg (1879 und 1880) näher untersucht. Es folgen die histologischen Arbeiten von Macleod (1883 84), Packard (1883—84), Saint-Remy (1886) und anderer. Nachdem Simon sich 1879 erneut mit den systematischen Fragen der Familie der Galeodidae auseinander- setzte, wächst die Zahl der bekannten Arten beständig durch die vielen Arbeiten Pocock's und Birula's. Eine Revision der inneren Anatomie der Solifugen und ihre Vergleichung und Bezugnahme auf andere Ordnungen der Arachnoideen in größerem Ausmaß verdanken wir den Arbeiten Bernard's (1892 95), die weiterhin eine große Anzahl nachfolgender kleinerer Arbeiten auf diesem Gebiet gezeitigt haben, z. B. Hansen (1895), Pocock (1902), Börner (1903), Soerensen (1914) und in neuester Zeit Giltay (1926) und Kästner (1931). Besonders war es 1902 Heymons, der die bis heute

]4 Solifuga oder Walzenspinnen.

eingehendsten Beobachtungen über die Lebensweise der Solifugen und be- sonders ihres Geschlechtslebens mitgeteilt hat, sowie auch die Embryonal- entwicklung aufklärte (1904).

Im Jahrzehnt vor und nach 1900 haben fernerhin Pocock und Birula in erster Linie unsere Artenkenntnis besonders aus Vorder- und Zentralasierj und Indien erweitert. Eine systematische Zusammenstellung nach Familie und Gattung aller bekannten Arten und ihrer Synonyme gab uns nach seinen Vorarbeiten (1899) Kraepelin im „Tierreich" (1901), dessen Bestimmungs- tabellen bis heute für die Feststellung von Gattung und Art unentbehrlich sind. Auch aus Amerika werden inzwischen häufiger Funde von Walzenspinnen mitgeteilt (Banks 1898, 1900 u. a.). Die weite Verbreitung dieser Tiere in den südafrikanischen Steppen und Wüsten wird durch die Arbeiten Purcell's (1899—1903), später Hewitt's (1912—23) erkannt, welch letzterer die zu seiner Zeit bekannten südafrikanischen Arten in einer großen Tabelle zu- sammenstellt. Die Menge dieser Arten wird in neuester Zeit durch die neuen Arten, die Lawrence (1827 1929) eben daher beschreibt, immer weiter vermehrt, so daß Kraepelin's Synopsis (1901) dringend einer Neubearbeitung bedarf, zumal auch aus dem übrigen Afrika, aus Vorder- und Zentralasien wie Mesopotamien, Kleinasien, Persien, Indien und Tibet sich die neuen Formen immer mehr häufen, ohne daß sie in konsequent durchgeführten Tabellen immer gut erkannt und von bereits bekannten Arten getrennt werden könnten.

Die Reihenfolge der Untersuchungen über Solifugen möge man aus der folgenden Zusammenstellung der Literatur ersehen, die auch die Autoren ent- hält, die sich mit Fragen allgemeinerer Art beschäftigen und die anatomischen Verhältnisse der Solifugen zu denen anderer Arachnoideen- und Articulaten- Gruppen in Beziehung setzen.

III. Literatur-Verzeichnis

1771 Pallas, P. S., Reise durch verschiedene Provinzen des russischen Reiches. St. Petersburg. I. S. 382—383.

1772 , Spicilegia zoologica, quibus novae imprimis et obscurae Animalium Species Iconibus, Descriptionibus atque Commentariis illustrantur. Berolini. T. 1. fasc. IX. S. 37—40. Taf. 3. Fig. 7—9.

1774 Ginelin, S. G., Reise durch Rußland zur Untersuchung der drei Naturreiche.

III. S. 484—485. Taf. 54. 1781 Fabricius, J. G., Species Insectorum, exhibentes eorum differentias specificas.

I. II. Hamburgi & Kilonii. 1791 Olivier, A. G., in: Encyclopedie methodique, ou par Ordre de Matieres, par une

Societe de Gens de Lettres, de Savants et d'Artistes. -- Histoire Naturelle.

VI. S. 578—580.

1796 Lichteiistein, A., Catalogus Musei zoologici ditissimi Hamburgi. d. III. Februar

1796 Auctionis lege distrabendi. III. Hamburg. S. 216—218.

1797 , in: Herbst, J. F. W., Natursystem der ungeflügelten Insekten. Berlin. I.

III. Literatur- Verzeichnis. 15-

1798 Fabricius, J. C, Entomologia systematica, emendata et aucta, secundum Classes,.

Ordines, Genera, Species. Hafniae. II. 1801 Lamarck, J, B. de, Syst. Anim. sans Vertebres. Paris.

1804 Hermann, J. F., Memoire apterologique. Publie par F. L. Hammer. Strasbourg.

1805 Latreille, P. A., Histoire naturelle generale et particuliere des Crustaces et des Insectes. Paris, VII. 413 S. Taf. 58—66.

1806 Latreille, P. A., Genera Crustacearum et Insectorum secundum ordinem naturalem in familias disposita, ... Parisiis et Argentorati, I. S. 303. 16 Taf..

1806 Savigny, I. C, Arachnides, Taf. 8. Description de l'Egypte, publiee par les ordres de Sa Majeste l'Empereur Napoleon-le- Grand. Histoire naturelle. Paris.

1807 Olivier, A. G., Voyage dans l'Empire Otboman, l'Egypte, et la Perse fait par Ordre du Gouvernement, pendant les six premieres annees de la Republique. VI. Paris.

1812 Treviranus, Über den inneren Bau der Arachniden. Nürnberg.

1817 Latreille, P. A., Araignees. Nouveau Dictionnaire d'Histoire Naturelle . . . par

une Societe de Naturalistes et d'Agriculteurs, 2. edit. XII. Paris. 1820 Dufour, L., Description de six Arachnides nouveaux. Ann. gener. des Sei. phys.

de Bruxelles. IV. 1823 James, E., Account of an Expedition from Pittsburg to the Rocky Mountains . . .

Compiled by E. James. Philadelphia. I. II. 1825 Latreille, P. A., Familles naturelles du regne animal, exposees succintement et

dans un ordre analytique, avec l'indication de leur genre. Paris. 570 Ss. 1827 Audouin, V., Explication sommaire des planches d'Arachnides. In: Savigny, J. C.,.

Description de l'Egypte XXII. Paris. 1829 Latreille, P. A., in: Regne animal de Cuvier, 2. edit. Paris. IV. 1833 Sundevall, C. J., Conspectus Arachnidum. Diss. Londini Gothorum (Lund). 1836 MUne-Edwards, H., Arachnides; in: Cuvier, G., Le Regne animal, distribue d'apres-

son rganisation. 3. edit. Paris. 1836—1848 Koch, C. L., Die Arachniden, getreu nach der Natur abgebildet und be- schrieben. III XVI. Nürnberg.

1838 Zablotzky-Desiatowsky, F., De Solpuga Arachnoide, circa mare Caspium vivente.

Moskuae.

1839 Koch, C. L., Übersicht des Arachnidensystems, fasc. 2. Nürnberg. 1842 Hutton, T., in: Journ. Asiat. Soc. Bengal. XI (2).

1842 Koch, C. L., Systemat. Übersicht über die Farn, der Galeodiden. Arch. Naturg. VIII (B, I). S. 350—356.

1843 Hutton, T., Observations on the habits of a large species of Galeodes (vorax).

Ann. Mag. Nat. Hist. XII. p. 81.

1844 Gervais, P., in: Walckenaer, C. A„ Histoire naturelle des Insectes Apteres. Paris. III. S. 85.

1845 Blanchard, E„ Le genre Galeode. C. R. Acad. Sei. Paris. XXI. S. 1383.

1846 (1849) Lucas, H., Arachnides, Myriopodes, et Hexapodes de l'Algerie. Explo- ration scientifique de l'Algerie . . . Zoologie I. Paris.

1847 Blanchard, E., Observations sur l'organisation d'un type de la classe des Arachnides, le genre Galeode. Ann. Sc. Nat. (3). Zool. VIII. S. 227. Taf. ti.

1847—1854 Gay, C, Historia fisica y politica de Chile segun Documentos adquiridos . . . Zoologia I VIII. Paris.

1848 Kittary, M., Anatomische Untersuchung der gemeinen (Galeodes araneoides) und der furchtlosen (Galeodes intrepidus) Solpuga. Bull. Soc. Imp. Natural. Moscou. XXI. Pt. 4. S. 307—371. Taf. 6—8.

1849 Blanchard, E„ De l'appareil circulatoire et des organes de la respiration dans les- Arachnides. Ann. Sei. Nat. Zool. (3) XII. S. 317—351.

1(3 Solifuga oder Walzenspinnen.

1849 Leuckart, R., Über den Bau und die Bedeutung der sogenannten Lungen bei den

Arackniden. Zeitschr. wiss. Zool. I. S. 246 254. 1§51 1864 Blanchard, E., L'Organisation du Regne animal. 30 fasc. Paris.

1855 Blanchard, E., Des Functions du foie chez les Arachnides. C. R. Acad. Sei. Paris. XLI. 2. S. 1256.

1856 Koch, L.. Arachniden; in: Rosenhauer, W. G., Die Thiere Andalusiens nach dem Resultate einer Reise zusammengestellt, nebst den Beschreibungen von 249 neuen oder bis jetzt noch unbeschriebenen Gattungen und Arten. Erlangen.

1862 Dufour, L., Anatomie, Physiologie et Histoire naturelle des Galeodes. Mem. pres. par divers Savants ä l'Acad. des Sei. XVII. S. 338—446. Tai. 1—4.

1868 Abendroth, E. R., Über Morphologie und Verwandtschaftsverhältnisse der Arachniden. Leipzig. S. 1 64.

1869 Stoliczka, F., Contribution towards the knowledge of Indian Arachnoidea. - Journ. Asiat! Soc. Bengal. XXXVIII. (2). S. 209. Taf. 18.

1872 Simon E., Arachnides de Syrie, rapportes par M. Charles Piochard de la Brülerie. Ann. Soc. Ent. France (5.) II. S. 247—264.

1873 Butler, A. G., Transact. Ent. Soc. London. S. 415—425.

1876 Holmberg, E. L., Aracnidos Argentinos. Anal. Agric. Rep. Argent. IV. (Buenos Aires).

1876 Pavesi, P., Gli Aracnidi Turchi. - - Atti Soc. Ital. XIX (1). S. 1—27 (sep.).

1877 , Sugli Aracnidi di Grecia. Rend. Ist. Lombard. (2) X. S. 323—327.

1877 Simon, E„ Arachnides nouveaux ou peu connus. - - Ann. Soc. Ent. France (5) VII. S. 225—242.

1878 Koch, L., Kaukasische Arachniden. In: 0. Schneider's Naturwissenschaftliche Beiträge zur Kenntnis der Kaukasusländer. Dresden (,,Isis"). III. S. 36 71, Taf. 1 u. 2.

1878 Pavesi, P., Aracnidi: Aggiunto un Catalogo sistematico delle specie di Grecia in resultati zoologici, Crociera del Violante. II. Ann. Mus. Civ. Genova. XL, S. 337—396.

1879 Croneberg, A., Über die Giftdrüsen von Solpuga. Zool. Anz. IL S. 450 451. 1879 Graber, V., Über das unicorneale Tracheaten- und speciell das Arachniden- und

Myriopoden-Auge. Arch. Mikr. Anat. XVII. S. 58, 3 Taf. 1879 Grenadier. H., Untersuchungen über das Sehorgan der Arthropoden, insbesondere

der Spinnen, Insekten und Crustaceen. Göttingen 1879. 188 S., 11 Taf. 1879 Karseh, F., Sieben neue Spinnen von Sta. Martha. Stettin. Ent. Zeitg. XL.

S. 106—109.

1879 Simon, E., Essai d'une Classification des Galeodes. Ann. Soc. Ent. France (5) IX. S. 93—154; Tai. 3.

1880 Croneberg, A„ Über die Mundteile der Arachniden. Arch. Naturg. XLVI (1). S. 285—300; Tai. 14—16.

1880 Karsch, F., Zur Kenntnis der Galeodiden. Arch. Xaturg. XLVI (1). S. 228—243. 1880 Pavesi, P., Studi sugli' Aracnidi Africani. I. Aracnidi di Tunisia. Ann. Mus.

Civ. Genova, XV. S. 283—388. 1880 Simon, E., Description de deux nouveaux genres de l'ordre des Solifugae. Ann.

Soc. Ent. France. (5) X. S. 399—402.

1880 Macleod, J., La strueture des trachees et la circulation peritracheenne. Mem. cour. au concours univ. 1878—1879. Bruxelles 1880. S. 1—50, Tai. 1—4.

1881 Karsch, F., Verzeichnis der während der Rohlfschen afrikanischen Expedition erbeuteten Myriopoden und Arachniden. - - Arch. Naturg. XLVII (1). S. 1—14.

1881 Sabatier, A., Formation du blastoderme chez les Arachnides. C. R. Acad. Sei. Paris. XCII. S. 200—202.

III. Literatur- Verzeichnis. 17

1881 Pavosi, P., Studi sugli Aracnidi Africani. II. Aracnidi d'Inhambane, raccolti da C. Fornasini, e considerazione sull* Aracnofauna del Mozambico. Ann. Mus. Civ. Genova, XVI. S. 336—360.

1882 Macleod, J., Rechercb.es sur la structure et la signification de l'appareil respira- fcoire des Arachnides. Bull. Acad. Belg. (3) III. S. 779—792.

1882 Peach, B. N.5 Further researches on the Crustacea and Arachnida of the carboni-

ferous rocks of the Scottish border. Trans. Roy. Soc. Edinburgh. XXX (1883)

S. 511—529. 1882 Simon, E., Viaggio ad Assab nel mar Rosso dei Sign. G. Doria ed O. Beccari . . .

-Ann. Mus. Civ. Genova. XVIII. S. 207—260. 1883—1884 Bald, F., Über die Hörhaare bei den Arachniden in: Zool. Anz. VI. S. 267

bis 270. 1883 1884a Macleod, J., Recherehes sur la structure et la signification de l'appareil

respiratoire des Arachnides. Arch. Biol. V. S. 1 34. Taf. 1 2. 1883 1884b , La structure de l'intestin anterieur des Arachnides. Bull. Acad.

Belg. (3) LIII. S. 377—391. 1883 1884c , Sur la presence d'une glande coxale chez les Galeodes. Bull. Acad.

Belg. (3) LIII. S. 655—657. 1883 1884 Packard, A. S., The coxal glands of Arachnida and Crustacea. Amer.

Natural. XVII. S. 795—797. 1883 1884 Putnam, J. B., The Solpugidae of America. Proc. Davenport. Acad.

III. S. 249—310.

1884 Dahl, F., Beiträge zur Kenntnis der Funktion der Insektenbeine. Inaug. Diss. Kiel.

1885 Gulland, E. L„ Evidence in favour of the view that the coxal glands of Limulus and of other Arachnids is a modified Nephridium. Quart. Journ. Micr. Sei. XXV. S. 511—520.

1885 Karsch, F., Verzeichnis der von G. A. Fischer . . . Reise in das Massai-Land ge- sammelten Myriopoden und Arachniden. Jahrb. Hamburg. Wiss. Anst. IL S. 131—139.

1885 Pavosi, P„ Aracnidi raccolti dal conte Bourtourlin ad Assab e Massaua. Bull. Ent. Ital. XVII. S. 197—200.

1885 Peach, B. N., Ancient air breathers. Nature XXXI. S. 295—298.

ISS.") Simon, E„ Etudes sur les Arachnides recueillis en Tunesie, en 1883 et 1884, par MM. A. Letourneux, M. Sedillot, et Valery Mayet. Exploration scientifique de Tunesie. Paris. VIII. S. I— IV et S. 1—59.

1886 Borre, A. P. de, Sur les Myriopodes et Arachnides fossiles. C. R. Ent. Belg. (3) Nr. 68. S. XVI.

1886 Bruce, A. T., Nervous System of Insects and Spiders and remarks on Phrynus. Johns Hopk. Univ. Circ. VI. S. 47.

1886 Carriere, J., Die Entwicklung und die verschiedenen Arten der Ocellen. Zool. Anz. IX. S. 496—500.

1886 Oudemans, A. C, Die gegenseitige Verwandtschaft. Abstammung und Classi- fikation der sog. Arthropoden. Tijdschr. Nederl. Dierk. Ver. (3) I. S. 37 50.

1886 Plateau, F., Experiences sur le Röle des palpes chez les Arthropodes maxillaires. 2. Part. Palpes des Myriopodes et Arachnides. Bull. Soc. Zool. France. XL S. 512—530.

1886 Saint-Remy, M., Recherche* sur la structure des centres nerveux chez les Arach- nides. — C. R. CIL S. 525—527.

1886 Schimkcwitseli, W., Les Arachnides et leurs affinites. Arch. Slav. Biol. I. S. 309—319.

1887 Croneberg, A„ Über ein Entwicklungsstadium von Galeodes. Zool. Anz. X. S. 163—164.

Bronn, Klassen des Tierreichs. V. 4. Roewer. 2

lg Solifuga oder Walzenspinnen.

lS87a Plateau, F., De l'Absence de mouvement respiratoires perceptibles chez les Ära ch-

nides. Arch. Biol. VII. S. 331—348. 1887 b , Recberches experimentales sur la vision chez les Arthropodes. Part. II. Vision

chez les Arachnides. Bull. Acad. Belg. XIV. S. 545 595. 1887 Sain.-Remy, G., Contribution ä l'etude du cerveau chez les Arthropodes tracheates.

Arch. Zool. Exper. (2) II. 2. Suppl.

1887 We!ßenborn, B., Beiträge zur Phylogenie der Arachniden. Jenaisch. Zeitschr. Nat. XX. S. 33—119.

1888 Hancock. J., Description of Datames magna (Hancock). Proc. Amer. Phil. Soc. XXV. S. 107—110.

1888 Loman, J. C. C, Altes und Xeues über das Nephridiurn (die Coxaldrüse) der Arachniden. Bijdr. Dierk. Genootsh. Xat. Art. Mag. fasc. 14. S. 89 97.

1888 Simon, E., Arachnides recueillis dans le sud de l'Afrique par le Dr. Hans Schinz.

Ann. Soc. Ent. France VII. S. 369—384.

1889 Carriere, J., Bau und Entwicklung des Auges der zehnfüßigen Crustaceen und der Arachniden. Biol. Centralbl. IX. S. 225—234.

1889 Kennet, J. von, Die Ableitung zunächst der sog. einfachen Augen der Arthropoden, nämlich der Stemmata der Insektenlarven, Spinnen, Scorpioniden, etc. von den Augen der Anneliden. S. B. Ges. Dorpat. VIII. S. 405—406.

1889 Kowalewsky, A., Ein Beitrag zur Kenntnis der Exkretionsorgane. Biol. Centralbl. IX.

1889a Pocock,R.I.,The Arachnida, Chilopoda and Crustacea of the Afghan Delimination Commission. Trans. Linn. Soc. (Zool.). V. S. 110 121.

1889b , On a new species of Rhax. Ann. Mag. Xat. Hist. III. S. 473.

1889 Saint-Remy, G., Sur la structure du cerveau chez les Myriopodes et les Arach- nides. — Rev. Biol. II. S. 41—45.

1889 Walter, A., Transkaspische Galeodiden. Zool. Jahrb. Syst. IV. Teil 1. S. 1095 bis 1123. Taf. XXIX.

1890a Birula, L.. Zur Kenntnis der russischen Galeodiden. Zool. Anz. XIII. S. 204 bis 209.

1890 b Birula, L., Materialien zur Fauna der Solpugen Rußlands. Arb. Lab. Zool. Kab.

Petersburg. Nr. 2. 1890 Demoor, J., Recherches experimentales sur la locomotion des Arthropodes.

C. R. CXI. Nr. 22. S. 839—840. 1890 Frost, C, Notes on the habits and senses of spiders. Vict. Nat. VI. S. 147 152. 1890a Gaubert, P., Note sur le mouvement des membres et des poils articules chez les

Arthropodes. Bull. Soc. Philom. (8) IL S. 118. 1890b , Observations nouvelles sur le mouvement des membres et des poils tactiles

des Arachnides. Bull. Soc. Philom. (8) IL S. 15. 1890c , Note sur les organes Lyriformes des Arachnides. Bull. Soc. Philom. (8) IL

S. 47. 1890 Haase, E., Beiträge zur Kenntnis der fossilen Arachniden. Zeitschr. Geol. Ges.

XLII. S. 629—657. 1890 Lucas, H., Bull. Soc. Ent, France (6) X. S. LVII— LVIII.

1890 Watase, S., On the morphology of the Compound eye of Arthropods. Stud. Biol. Lab. John Hopkins Univ. Baltimore. IV.

1891 Berteaux, L., Le poumon des Arachnides. - Cellule V. S. 255 317.

1891 Birula, L., Einiges über den Mitteldarm der Galeodiden. Biol. Centralbl. XL

S. 295—300. 1891a Gaubert, P., Note sur un nouvel organe de sens et sur les raquettes coxales des

Galeodes. Bull. Soc. Zool. France. XVI. S. 211—212. 1891b , Sur la locomotion des Arthropodes. Bull. Soc. Philom. (8) III. Nr. 1. S. 5—7.

III. Literatur- Verzeichnis. 19

1891c Gaubert, P., Notes sur les organes lyrif ornies des Arachnides. Bull. Soc.

Philom. (8) III. Nr. 1. S. 14—16. 1891 Jawarowski, A., Über die Extremitäten bei den Embryonen der Arachniden und

Insekten. Zool. Anz. XIV. S. 164—169 und 173—176. 1891 Laineere, A., Sur Turnte d'origine du type Arthropode. C. R. Ent. Belg. IV.

Nr. 9. S. CXXV— CXXVI. 1891 Schneider, A., Sur les appareils circulatoires et respiratoires de quelques Ar- thropodes. — C. R. CXIII. S. 94—95. 1891 Sidirenko, M., Notice pour servir ä la connaissance de la distribution geograpkique

de la Solpuga arachnoidea. Rev. Sei. Nat. St. Petersburg. III. Nr. 2. S. 35,

36, 53. 1S91 Simon, E., Description des deux especes nouvelles d' Arachnides rec. dans le

Sahara par le Dr. R. Blanchard. Bull. Soc. Zool. France. XVI. S. 198—199.

1891 Sturany, R., Die Coxaldrüsen der Arachnoiden. Arb. Zool. Inst. Wien. IX. S. 129—156.

1892a Bernard, H. M., An endeavour to show that the tracheae of the Arthropoda arose from setiparous sacs. Zool. Jahrb. V. S. 511.

1892 b , Are the Sopugidae poisonous ? Nature XLVI. S. 223.

1892 Bertkau, P., Über die Sinnesorgane in den Tastern und dem ersten Beinpaare der

Solpugiden. -- Zool. Anz. XV. S. 10. 1892 c , Nachträgliche Bemerkungen zu meiner Mitteilung über die Sinnesorgane in

den Tastern und dem ersten Beinpaare der Solpugiden. Zool. Anz. XV. S. 110. 1892 Birula, A., Beiträge zur Kenntnis des anatomischen Baues der Geschlechtsorgane

bei den Galeodiden. Biol. Centralbl. XII. S. 687. 1892 Carpeuter, G. H., Notes on the developpment and strueture of Arachnida.

Nat. Sei. Nr. 7. S. 522—527. 1892 Distant, W. L., Are the Solpugidae poisonous ? Nature XLVI. S. 247. 1892a Gaubert, P., Sur les muscles des membres et sur l'homologie des articles des

Arachnides- Bull. Soc. Philom. (8) IV. Nr. 1. S. 31—33. 1892 b , Recherches sur les organes des sens et sur les systemes tegumentaires, glandu- läres et musculaires des appendices des Arachnides. Ann. Sei. Nat. Zool.

XIII. S. 1—184. 1892 Korsehelt, E. u. Heider, K., Lehrbuch der vergleichenden Entwicklungsgeschichte

der wirbellosen Tiere. Spezieller Teil, Heft 2. Jena. 1892 Kowalewsky, A., Sur les organes exereteurs des Arthropodes terrestres. Congr.

Intern. Zool. 1792, Teil 1. 1802 Marx, G., Contributions to the knowledge of the life-history of Arachnida.

Proc. Ent. Soc. Washingt. IL Nr. 2. S. 252. 1892 Zograi, N., Sur l'origine et les parentes des Arthropodes principalement des

Arthropodes tracheates. Congr. Intern. Zool. 1892. Teil 1. S. 278. 1892 Viallanes, M. H., Centres nerveux et les organes de sens des animaux articules.

Ann. Sei Nat Zool. (7) XIV. 1893a Bernard, H. M., The head of Galeodes and the proeephalic lobes of Arachnidian

embryos. Zool. Anz. 1893 Nr. 426. Ig93b __, Terminal organ of the pedipalp of Galeodes and the the discovery of an homo-

logous organ an the pedipalp of Phyrnus. Ann. Mag. Nat. Hist. (6) XL S. 28 30. 1893c _; Additional notes on the origin of tracheae from setiparous glands. Ann. Mag.

Nat. Hist. (6) XL S. 24—28. 1893c! f The Stigmata of Arachnida, as a clue to their identity. Nature, XLIX,

S. 68—69. 1893e , On two new species of Rhax. Journ. Linn. Soc. XXIV. S. 361 363.

1 Taf.

o*

20 Solifuga tnler Walzenspinnen.

1893 Hortkau. l\. Über die Sinnesorgane an den Tastern und dein ersten Heinpaar der

Solpugiden. Zool. An/.. XV. 1893 Birula, A.. Zur Kenntnis der russischen Galeodiden. Horae Soc. Ent. Boss.

XXVII. S. 82 90. 1. Tat'. L893 Hansen. 11.. Organs and ctiaracters in differenl Orders of Arachnids. Ent.

Meddel. IV. S. 135 144. 2 Tat. 1893 Pocockj H. 1.. On some pointsin the morphology ofthe Arachnida (s. s.) with notes

on the Classification of the group. Ann. Mag. Nat. Eist. (6) XI. S.l 19. 2. Tat. 1894a Bernard, II. M.. The endosternite of Scorpio compared with the homologous

structures in other Arachnida. Ann. Mag. Nat. llist. (ti) XIII. S. 18 26. 1894b , Lateral eyes in the Galeodidae. —Ann. Mau. Nat. Bist. (6) XIII. S. 517 520. 1894a Pocock, B. 1.. The name of Galeodes intrepidus. Ann. Mag. Nat. Hist. (ti)

XVI. S. 27ii. 1894b , Description of two new Spiders obtained b\ Messers -1. 4. Quelch and F. Mc

Connel on the summit of Mount Boraima in Demerara; with a note upon the

systematic position of the genus Desis. Ann. Mag. Nat. llist. (6) XVI. S. 139

bis 143. 1894a Selihnkewitselt. VY.. Sur la signification de l'endosternite des Arachnides (1)

Zool. Anz. XVII. S. 127 128. 1894b . Über Bau und Entwicklung des Einlöst ernits der Arachniden. Zool Jahrb.

Anat. VIII. S. 191 216. 1895 Bernard. H. 31.. Vestigial Stigmata in Arachnida. Ann. Mag. Nat. Hist. (tS)

XVI. s. 14!» 153. 1895a Birula. A.. Untersuchungen über den Bau der Geschlechtsorgane hei den Galeo- diden. — Horae Soc. Ent. Ross. XXVIII. S. 289- 326. 1895b , über tue phagocytären Erscheinungen bei den Sexualprozessen von Galeodes.

Trudui St. Petersb. Obshch. XXIV. (pt. I) S. 15 21.

1895 Hansen. H.. Organs and characters in different Orders of Arachnids. Ent. Meddel. IV. S. 145 251.

1895a Poeoek. R.I.. Notes on some ofthe Solifugae eontairiedinthe eollection of the British Museum, with descriptions of new species. Ann. Mag. Xat. Hist. (6). XVI. S. 74—98. 6 Tat

1895b . On the species of Galeodidae inhabiting India and Ceylon. Journ. Bimbay Soc. IX. S. 4;iS- 452, 2 Taf.

1896 Bernard. H. 31.. The comparative morphology of the Galeodidae. Trans. Linn. Soc. London VT. S. 3( »ö 417. Taf. 27—34.

1896 ('retin. E. Habits and distribution of Galeodes Xature. LTV. p 366.

L896 Gleadow, F.. Distribution of Galeodes. Xature. LIV. S. 574.

1896 Poeoek. B. J.. Report upon the Scorpions, Spiders. Centipedes and MüTepedes obtained by Mr. and 3Irs. E. Lord Phillips in the Goolis Mountains Inland of Berbera, X. Somaliland. Ann. Mag. Xat. Hist. (6) XVII 1. S. 185 186.

1896 Poeoek. K. I.. Distribution of Galeodes. Xature. LIV. S. 367.

1S97 Bornard. H. 31.. Wind Scorpions A brief account of the Galeodidae. Science Progress. New Ser. I. S. 317— 34T».

1897 Cueiiot. L.. Les globules sanguins et les organes lymphoides des [nvertebres. Areh. Anat. Micr. I. S. 153—192, Taf. 10.

L897 Hansen. H. Are the Arthropoda a natural group ? Xat. Sei. X. S. 103— 105. 1 897a Jaworowski, A.. Are the Arthropoda a natural group ?